Helmut  Saiger: Wenn es um Zukunft geht ...

Kontakte statt Kulisse

 

Von der Wirtschaftsgesellschaft zur Kontaktgesellschaft 

 

1) Neben der Erhaltung der natürlichen Umwelt ist die zweite wichtige Zukunftsaufgabe die Wiederbelebung der sozialen Umwelt der nachhaltigen Beziehungen und Gemeinschaften.

2) Wir sind, was den Zusammenhalt angeht, zum Entwicklungsland geworden.

3) Komfortdenken, Nutzenkalkül und Ego-Orientierung beherrschen den sozialen Raum.

4) Sollte es einmal eine wirklich schwere wirtschaftliche Krise geben, so wird sich die Armut an sozialen Netzen als Katastrophe erweisen.

5) Wirtschaftsgüter verlieren an Wert, wenn man sie nutzt, soziale Güter nehmen zu.

6) Statt soziale Beziehungen mit unrealistischen Anforderungen und einseitigen Menschenbildern (fit, erfolgreich, tugendsam...) zu überfrachten, sollten wir lieber einen Vertrag zwischen unvollkommenen Menschen schließen.

7) Wir brauchen neben dem Bruttoinlandsprodukt einen zweiten Erfolgsmaßstab: Das Wohlfühlprodukt aus den sozialen und kulturellen Lebensbedingungen der Bevölkerung.

8) Die Grundlage für nachhaltige Kontakte sind gemeinsame Tätigkeiten und Aufgaben. Eine neue Kontaktgesellschaft ist eine über die Erwerbsarbeit hinausgehende Tätigkeitsgesellschaft.

9) In einer neuen Kontaktgesellschaft wird der der öffentliche Raum (Straßen und Plätze, Cafés und Geschäfte, Häuser und Quartiere …) mehr als heute ein sozialer Ort der Verabredung und Kooperation sein.

10) Eine neue Kontaktgesellschaft gibt eine positive Antwort und Zukunftsperspektive auf die Grenzen des Wachstums und knapper werdender Umweltressourcen.

 

 


 

Unterschiedliche Schwerpunkte der Wirtschaftsgesellschaft und der Kontaktgesellschaft, Beispiele:

 

 

WirtschaftsgesellschaftKontaktgesellschaft     
  
BruttoinlandsproduktWohlfühlprodukt
  
Reichtum an WirtschaftsgüternReichtum an sozialen Gütern
  

Gemeinschaften sind Mittel zum Zweck für die Erzeugung v. Wirtschaftsgütern

Wirtschaftsgüter sind Mittel zum Zweck

für die Gestaltung von Gemeinschaften

  
Konkurrenz

Kooperation

  
Erwerbsgesellschaft, BerufszentriertTätigkeitsgesellschaft (Beruf, Familie, Verein, Bürgerkooperation ...) 
  

Menschenbild: der möglichst  perfekte Mensch (fit, sexy, erfolgreich ...)

Mit der "Unvollkommenheit" der Beteiligten belastbare und erfolgreiche Gemeinschaften schaffen

 

 

   
Ziel: Wirtschaftswachstum                Ziel: Miteinander und Zusammenhalt